Der Clubhouse-Hype geht in die nächste Runde. Wird Clubhouse der neue Rising-Star am Marketing Himmel?

Social Media Trends 2022

Clubhouse ist ein Paradebeispiel dafür, wie man im digitalen Zeitalter einen waschechten Hype kreiert. Ein genauerer Blick auf die Social-Media-App zeigt aber, dass es durchaus Gründe für die derzeitige Aufregung gibt, denn das Konzept ist vielversprechend.
Spätestens seit Januar 2021 dürfte Clubhouse für die meisten ein gängiger Begriff sein. Entweder sprach, las oder hörte man von der neuen Audio-Only-App für geladene Gäste, die es sofort auf Platz 1 der Apple-Download-Charts geschafft hat. Mit einer angeblichen Bewertung von 1 Milliarde US-Dollar wurde die App schnell zum Gesprächsthema Nummer 1 in der Tech-Welt.

Anfang Februar weitete sich dieser Buzz auf die Werbewelt aus, als die Burger King-Muttergesellschaft Restaurant Brands International (RBI) einen einstündigen Chat mit Führungskräften veranstaltete, nur einen Tag nachdem sie ihre Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2020 veröffentlicht hatte.

Der „Open Kitchen-Call“ sollte die Marketing-Führungskräfte des Quick-Service-Konglomerats mit allen „Marketing-Leuten und Verbrauchern“ verbinden, wie RBI Global CMO Fernando Machado in einem LinkedIn-Posting zur Ankündigung des Events versprach. Es wurde auch die Möglichkeit eröffnet, dass die Plattform anderen Vermarktern helfen könnte, Verbraucher zu erreichen. Diese strömen bekanntlich in Scharen zu der noch in der Beta-Phase befindlichen App, die von 600.000 Nutzern im Dezember auf 2 Millionen im Januar angestiegen ist.
„Die Leute gehen auf Clubhouse und interagieren mit anderen, um mehr über ihre Interessengebiete zu erfahren – egal, ob sie mit ihrer Karriere, ihren Lieblingsprominenten oder etwas Anderem zu tun haben“, sagte Kady Srinivasan, Senior Vice President of Marketing beim E-Commerce-Marketing-Unternehmen Klaviyo, in einem per E-Mail gesendeten Kommentar. „Der Schritt der RBI mit Clubhouse ist strategisch. Es hilft ihnen, die Bekanntheit ihrer Organisation zu steigern, ihre Führungskräfte als Vordenker zu etablieren und die Aufmerksamkeit auf die Arbeit der Restaurants zu lenken, was besonders wichtig für eine Branche ist, die derzeit zu kämpfen hat.“

Direkter Zugang 
Bekannte Teilnehmer der RBI-Clubhouse-Veranstaltung waren CEO José Cil, Machado, Chief Corporate Officer Duncan Fulton und CMO Ellie Doty. Die Führungskräfte sprachen unter anderem über die Nachhaltigkeitsarbeit des Unternehmens und das neue Treueprogramm von Burger King. In der Spitze hatte die Veranstaltung etwa 130 Zuhörer, darunter Restaurantbetreiber und RBI-Mitarbeiter sowie Markenvermarkter, Presse- und PR-Fachleute, so Business Insider

Wie Vermarkter schließlich bei den Vorreitern Facebook und Twitter gelernt haben und bei relativen Newcomern wie TikTok und Triller immer noch lernen, haben Verbraucher unterschiedliche Erwartungen, wie sie von Marken auf verschiedenen Social Media Plattformen hören wollen. Selbst in diesem frühen Stadium haben die Nutzer von Clubhouse ihre eigenen Erwartungen, vor allem an eine App, die unterschiedliche Elemente in einem Kanal zusammenführt. Für den Moment könnte Clubhouse Marken eine Möglichkeit bieten, mit Verbrauchern in Kontakt zu treten und Teil einer Konversation zu sein, ohne in die Privatsphäre einzugreifen, so Katie Srinivasan.

„Marken, die etwas auf sich halten, werden sich wirklich einmischen und den Themen zuhören, die bei ihren Verbrauchern an erster Stelle stehen. Das ist eine riesige Lernmöglichkeit und bietet einen direkten Einblick in das, was den Endverbrauchern wichtig ist. Diese Erkenntnisse können genutzt werden, um die Produktentwicklung, die Marketingstrategie und vieles mehr zu beeinflussen“, so Srinivasan

Neben der Gewinnung von Erkenntnissen aus den Clubhouse-Gesprächen könnten Marken die Plattform als weiteren Kanal nutzen, um ihre Beziehungen zu den Verbrauchern zu vertiefen, insbesondere während der Pandemie. Als Kreuzung zwischen einem Webinar und einem Podcast könnte Clubhouse ein Kanal für Veranstaltungen sein, die aufgrund der Gesundheitskrise abgesagt oder verschoben wurden, so Justin Kline, Mitbegründer der Influencer-Plattform Markerly, in einem E-Mail-Kommentar.

Da es ein offenes, konversationelles Gefühl hervorruft, ist es die nächstbeste Möglichkeit, eine persönlichere Beziehung zu entwickeln, die auf anderen Social-Media-Plattformen nicht unbedingt erreicht werden kann“, sagte Kline außerdem. „Ein großer Vorteil ist die Möglichkeit, potenziell einflussreiche Führungskräfte und CEOs zu treffen und die Gelegenheit zu haben, direkt mit ihnen zu kommunizieren. Dies schafft eine andere Art von persönlichem Wert, die viele nicht gewohnt sind von den typischen anderen Plattformen.“

RBI scheint Clubhouse bereits als wichtigen Kommunikationskanal zu sehen und plant, die Chats ab dem 26. Februar alle zwei Wochen mit einer rotierenden Gruppe von Speakern fortzusetzen, wie Business Insider berichtet. Für die RBI, die ihren weltweiten digitalen Umsatz in den Heimatmärkten mehr als verdoppeln und 2020 ein Volumen von 6 Milliarden US-Dollar erreichen konnte, ist die Digitalisierung ein wichtiger strategischer Wachstumsmotor. Authentische Konversationen über eine aufstrebende digitale Plattform könnten helfen, sich vom Lärm anderer Marketingkanäle abzuheben, wie es ihre bekannteste Marke zuvor mit skurrilen Kampagnen rund um verschimmelte Whoppers und die Gefahren von Kuhfürzen versucht hat.

„Meistens sind die Konsumenten einer Marke am Ende einer sehr kuratierten Marketing-Botschaft“, sagte Srinivasan. „Clubhouse ist (zumindest im Moment) sehr authentisch; Sie haben echte, lebende Menschen, die laut über unbegrenzte Themen sprechen. Es hat eine echte Anziehungskraft.“

Wir sind gespannt, wie sich der Clubhouse-Hype 2021 fortsetzt und welche Auswirkungen dies aus Social-Media-Sicht haben wird. Gekommen um zu Bleiben?

Mehr Interessante Infos findet ihr Hier

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Tumblr