Rassistische Gehaltsunterschiede im Influencer Marketing?!

Social Media News

MSL U.S. hat in Zusammenarbeit mit The Influencer League eine einzigartige Studie mit dem Titel „Time to Face the Influencer Pay Gap“ (Zeit, sich dem Influencer-Gehaltsgefälle zu stellen) veröffentlicht, die eine große Kluft im Influencer-Marketing aufdeckt.

Laut der Studie beträgt das Lohngefälle zwischen weißen und BIPOC-Influencer*innen (Black, Indigenous & People of Color) 29 %. Wenn man sich speziell auf die Kluft zwischen weißen und schwarzen Influencer*innen konzentriert, vergrößert sie sich auf 35 %.

„Es gibt seit Jahren Gerüchte über ein rassistisches Lohngefälle, aber niemand in unserer Branche hat es bis jetzt quantifiziert“, sagte D’Anthony Jackson, Digital und Influencer*innen Strategist bei MSL.

„Dies sind in jeder Hinsicht krasse Zahlen. Man vergleiche nur die 35%ige Kluft zwischen weißen und schwarzen Influencer*innen mit den Gehaltsunterschieden in anderen Branchen – Bildung 8%, Wirtschaft und Finanzen 16%, Bauwesen 19%, Medien, Sport und Unterhaltung 16%.Die Kluft, die diese Studie im Influencer-Marketing aufgedeckt hat, stellt die Kluft in allen anderen Branchen bei weitem in den Schatten.“

Die Studie „Time to Face the Influencer Pay Gap“ ist eine Folge der von MSL im Jahr 2020 eingegangenen Verpflichtungen zur Förderung von Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion im Influencer-Marketing und baut auf der bestehenden Partnerschaft der Agentur mit The Influencer League auf, einer Organisation, die sich darauf konzentriert, Influencer*innen auszubilden, auszustatten und zu befähigen, ihre Follower*inne zu vergrößern und Inhalte zu monetarisieren.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

77 % der schwarzen Influencer*innen fallen in die Nano- und Micro-Influencer-Ebene (unter 50.000 Follower), wo die Vergütung durch Marken im Durchschnitt 27.000 US-Dollar pro Jahr beträgt (gegenüber 59 % der weißen Influencer*innen). Umgekehrt schafften es nur 23 % der schwarzen Influencer*innen (gegenüber 41 % der weißen Influencer) in die Makro-Influencer-Ebene (50.000 und mehr Follower), wo der Verdienst im Durchschnitt bei über 100.000 US-Dollar liegt.

Fast die Hälfte (49 %) der schwarzen Influencer*innen berichtet, dass ihre Rasse zu einem Angebot unter dem Marktwert beigetragen hat. Wenn man die BIPOC-Influencer*innen mit einbezieht, berichten 36 % dasselbe.

Die Mehrheit (59 %) der schwarzen Influencer*innen (und 49 % der BIPOC-Influencer) gab an, dass sie sich finanziell benachteiligt fühlten, wenn sie zu rassistischen Themen gepostet hatten, gegenüber 14 % der weißen Influencer*innen.

Ein riesiges Chancengefälle hält BIPOC-Influencer*innen in den untersten Gehaltsstufen gefangen.

Die Daten zeigen, dass die Kräfte, die das rassistische Lohngefälle vorantreiben, den Triebkräften des Lohngefälles in anderen Branchen ähneln, wo historische sozioökonomische Ungleichheiten ein ungleiches Spielfeld schaffen, das eine unverhältnismäßig große Zahl schwarzer Arbeitnehmer in den am schlechtesten bezahlten Jobs mit geringen Aufstiegschancen gefangen hält.

In der jungen und unregulierten Influencer-Branche, in der Wohlstand und Beziehungen eine übergroße Rolle spielen und die Algorithmen sozialer Plattformen die Ungleichheit aufrechterhalten, werden diese Kräfte jedoch um Größenordnungen verstärkt. Bemerkenswerte 77 % der schwarzen Influencer*innen meldeten Follower-Zahlen in den untersten Vergütungsstufen, in denen die Vergütung durch Marken im Durchschnitt nur 27.727,90 US-Dollar betrug (gegenüber 59 % der weißen Influencer*innen).

Umgekehrt schafften es nur 23 % der schwarzen Influencer*innen in die höchsten Vergütungsstufen, wo sie im Durchschnitt 108.713,54 US-Dollar verdienten (gegenüber 41 % der weißen Influencer*innen). Das Ergebnis ist, dass gerade in dieser Branche ein ungleiches Spielfeld zu einer fast unüberbrückbaren Chancenlücke wird.

Mangelnde Lohntransparenz ist der größte Verstärker der Ungleichheit

Wenn es einen Faktor gibt, der das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern am stärksten vorantreibt, dann ist es der gut dokumentierte Mangel an Lohntransparenz in der Branche. In der Studie wurden die Befragten gebeten, einen einzigen Faktor zu nennen, der das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern beseitigen könnte, und 92 % aller Antworten von Einflussnehmern betrafen die Lohntransparenz.

Lohntransparenz benachteiligt BIPOC-Influencer*innen mit ungleichem Zugang zu Informationen oder professioneller Beratung sowohl bei der Preisgestaltung selbst als auch bei Verhandlungen. Dies war bei schwarzen Influencer*innen am stärksten ausgeprägt: 45 % von ihnen nannten „die Verwaltung des Finanzprozesses“ als ihre größte Herausforderung bei der Zusammenarbeit mit Agenturen und Marken, gegenüber 27 % der weißen Influencer*innen.

Das Fehlen einer Gehaltsnorm macht Lohndiskriminierung leicht zu verbergen und unmöglich zu beweisen.

49 % der schwarzen Influencer*innen nannten die Rasse als einen Faktor für Angebote unter dem Marktwert.

Wenn ich eine Sache in dieser Branche lösen könnte, die BIPOC-Influencer*innen schadet, dann wäre es die Vergütungstransparenz“, sagte Brittany Bright von The Influencer League. „Das Fehlen eines Gehaltsstandards benachteiligt BIPOC-Influencer*innen auf Schritt und Tritt.“

Die Äußerung zum Thema Rasse betrifft schwarze Influencer unverhältnismäßig stark

Während 79 % der schwarzen Influencer*innen sich wohl fühlen, wenn sie zu DEI-Themen posten, und 90 % sich leidenschaftlich für Rassenfragen einsetzen, fühlten sich 59 % finanziell benachteiligt, wenn sie zu diesen Themen posteten, gegenüber nur 14 % der weißen Influencer*innen.

Angesichts der überschwänglichen Unterstützung von Marken für die Black-Lives-Matter-Bewegung und der vielen Verpflichtungen, die Unternehmen in letzter Zeit für Rassengerechtigkeit eingegangen sind, war dies besonders auffällig.

Eine hoffnungsvolle Zukunft – wirtschaftlicher Imperativ

Der hoffnungsvollste Aspekt dieser Studie ist die Tatsache, dass die unaufhaltsamen demografischen und marktwirtschaftlichen Kräfte den Wert von BIPOC-Influencern deutlich machen: Der gesamte BIPOC-Markt repräsentiert heute eine Kaufkraft von 4,8 Billionen Dollar. Wäre er ein Land, würde er das viertgrößte BIP der Welt darstellen.  Noch entscheidender ist, dass 48 % der Generation Z und 43 % der Millennials BIPOC sind.  Zusammen stellen diese beiden Generationen heute den größten und wichtigsten Sektor des Verbrauchermarktes dar, und bis Mitte des nächsten Jahrzehnts werden sie die wirtschaftlich mächtigste Generation von allen sein. Das bedeutet, dass die Hälfte der bald wertvollsten Verbrauchergeneration der Geschichte in einzigartiger Weise durch BIPOC-Influencer *innen erreichbar ist.

Die vollständige Studie findet ihr hier:

https://www.prnewswire.com/news-releases/msl-study-reveals-racial-pay-gap-in-influencer-marketing-301437451.html?tc=eml_cleartime

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Tumblr