Social Media Update KW 18

Social Media Update

LinkedIn verzeichnet weiterhin ein „Rekordniveau“ an Engagement, Umsatz steigt um 34 %

Microsoft hat sein neuestes Performance-Update veröffentlicht, das auch aktuelle Informationen über den Status von LinkedIn und dessen Wachstum in einem sich durch Corona wandelnden Arbeitsmarkt enthält.

LinkedIn steht nach wie vor ziemlich gut dar: Microsoft meldet einen Anstieg des LinkedIn Umsatzes um 34 % auf 3,44 Mrd. US-Dollar an.  Auch das Engagement der Nutzer liegt weiterhin auf „Rekordniveau“.

 

LinkedIn Leistungs-Update

Wie man sehen kann, stiegen die aktiven LinkedIn-Sitzungen im aktuellen Quartal um 22 % an, laut Microsoft liegt seit acht Quartalen in Folge das Engagement-Wachstum der App sogar bei einem „Rekordniveau”. 

LinkedIn Leistung

Microsoft hat keine spezifischen Informationen über die Gesamtzahl der LinkedIn-Mitglieder (Nicht-User) bekannt gegeben – diese liegen jedoch derzeit bei 810 Millionen Mitgliedern. 

 

LinkedIn-Mitgliederkarte

Ich bin mir nicht sicher, ob China noch auf der Karte zu finden ist, da LinkedIn seine Haupt-App Ende letzten Jahres entfernt hat, aber vielleicht sind die Nutzer der Ersatz-App „InJobs“ noch enthalten.

Microsoft sagt, dass die Umsatzstärke von LinkedIn auf die gestiegene Nachfrage nach seinen Talent Solutions-Angeboten zurückzuführen ist, die im Einklang mit einem starken Arbeitsmarkt stehen. Außerdem erbringen die Marketing Solutions ebenfalls eine gute Leistung, da immer mehr Unternehmen versuchen, deren erhöhtes Engagement zu nutzen.

Ein wichtiger Schwerpunkt für LinkedIn in diesem Quartal war die Einführung weiterer Tools, die Kreativen und Solo Entrepreneuren dabei helfen, ihre Chancen zu maximieren, insbesondere in der Phase nach der Pandemie. The Great Reshuffle“, wie LinkedIn es genannt hat, das durch die Verlagerung der Arbeit von zu Hause aus beschleunigt wurde, bietet neue Möglichkeiten für LinkedIn, als verbindende Plattform zu fungieren, die es den Nutzern ermöglicht, ihre beruflichen Fähigkeiten zu präsentieren, während es gleichzeitig Arbeitgebern durch seine sich entwickelnden HR-Tools hilft, bessere Übereinstimmungen für ihre offenen Stellen zu finden.

Darauf aufbauend hat LinkedIn neue Analyse- und Profilvideo-Optionen sowie Verbesserungen für seine „Services“-Listen für Freiberufler hinzugefügt.

Außerdem wurde ein neues „Career Pathfinder“-Tool eingeführt, das gefragte Fähigkeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten hervorhebt und die unübertroffenen beruflichen Einblicke von LinkedIn mit den Learning-Trainingstools verbindet.

LinkedIn Karrierepfadfinder

Diese neue Entwicklung bietet eine große Chance für LinkedIn, sich zu einer unverzichtbaren Plattform für den beruflichen Aufstieg zu entwickeln. Gleichzeitig sorgen diese neuen Tools für einen stetigen Fluss einzigartiger Inhalte, die zu einem kontinuierlichen Wachstum des Engagements beitragen. Dank der Unterstützung von Microsoft hat sich LinkedIn sehr gut entwickelt. Der Mutterkonzern hat LinkedIn weitgehend wachsen und sich weiterentwickeln lassen, ohne es in sein bestehendes Produktangebot zu zwingen – abgesehen von den Integrationen in seine verschiedenen Office-Produkte.

In der Tat hat Microsoft es den Nutzern von Outlook, SharePoint, OneDrive und seit kurzem auch Teams ermöglicht, ihre LinkedIn-Daten in ihre In-App-Erfahrung einzubinden und so mehr Kontext und Einblicke in den E-Mail-Verkehr und in Meetings zu erhalten. Im Hintergrund nutzt Microsoft zweifellos auch die Erkenntnisse von LinkedIn, um seine eigenen Marketing- und Werbeanstrengungen zu maximieren. Für die Nutzer war die Verschmelzung der beiden Plattformen nicht überwältigend, was LinkedIn wiederum mehr Raum verschafft hat, sich auf seine Kernelemente zu konzentrieren und seine Möglichkeiten auszubauen. Das funktioniert offensichtlich, denn mit mehr Nutzern steigt auch das Interesse der Werbetreibenden die wiederum das Umsatzwachstum von LinkedIn weiter ankurbeln. Weitere Bestrebungen konzentrieren sich also wahrscheinlich auf dieselben Bereiche mit einer verbesserten Integration von Live-Stream-Events und Tools, die neue Ausdrucksformen für Kreative ermöglichen werden. LinkedIn Stories hat sich nicht durchgesetzt, aber man kann davon ausgehen, dass andere Video-Tools in Arbeit sind, zusammen mit Newslettern und zusätzlichen Abonnement-Optionen, um die berufliche Entwicklung zu unterstützen und das In-App-Engagement zu steigern.

 

Instagram startet einen Live-Test von angehefteten Beiträgen auf Benutzerprofilen

Wie du in diesem Beispiel sehen kannst, das vom Nutzer Salman Memon gepostet wurde, können einige Instagram-Nutzer jetzt eine „Pin to Your Profile„-Option für ihre IG-Posts auswählen, die es Ihnen ermöglicht, die von Ihnen ausgewählten Updates oben in Ihrem Posting-Raster auf Ihrem Profil-Display andocken.

Das kannst du auch tun, indem du deine Bilder in Stories postest und dann die Option „Stories Highlights“ verwendest. Aber das ist nicht dasselbe, denn die Möglichkeit, bestimmte Feed-Posts anzupinnen, ermöglicht es, Dinge auf eine andere Art und Weise hervorzuheben. Beispielsweise mit einer Top-Auflistung von drei Posts, die dann allen Profilbesuchern angezeigt werden, so dass Sie Schlüsselelemente wie Sonderangebote, Produktanzeigen und am besten funktionierende Posts hervorgehoben werden.

Wie bereits erwähnt, arbeitet Instagram schon seit einiger Zeit an dieser Option. Eine erste Variante wurde bereits im Januar in Tests ausprobiert und dann einen Monat später aktualisiert.

In dieser Version, die von dem App-Forscher Alessandro Paluzzi geteilt wurde, können Nutzer bis zu drei Beiträge an den oberen Rand ihres IG-Gitters anheften und so die Anzeige ihrer Inhalte besser anpassen.

Instagram testet auch eine „Edit Grid“-Option, mit der deine Profilgalerie nach Belieben neu angeordnet werden kann, unabhängig davon, wann sie gepostet wurde.

 

Neuer Bericht zeigt, dass Instagram-Hashtags das Engagement für Beiträge nicht signifikant erhöhen

Es besteht nach wie vor die Meinung, dass Instagram-Hashtags das Engagement bei Beiträgen nicht besonders erhöhen, aber vor Kurzem hat Instagram-Chef Adam Mosseri die Hashtag-Debatte abgewürgt, indem er feststellte, dass Hashtags nicht wirklich zur Steigerung der Aufrufe beitragen.

InstagramHashtags sind nicht unbedingt darauf ausgelegt, die Verbreitung zu maximieren. Der eigentliche Schwerpunkt liegt auf der Kategorisierung von Inhalten, um die Nutzer besser mit dem zu verbinden, wonach sie suchen.

Aber das sollte doch auch helfen, die Reichweite zu erhöhen oder? Haben Hashtags wirklich keinen Einfluss auf die Aufrufe von Beiträgen?

Um einige Antworten zu erhalten, hat das Team von Socialinsider kürzlich über 75 Millionen Instagram-Posts analysiert, die zwischen März 2021 und März 2022 veröffentlicht wurden. Ziel war es zu sehen, was die Daten über die Beziehung zwischen Instagram-Hashtags und Post-Aufrufen aussagen.

Die Untersuchung zeigt, dass die Anzahl der Hashtags, die ein Instagram-Post hat, keinen Einfluss auf die Verteilung der Posts hat.

Wie in der Grafik unten zu sehen ist, gibt es trotz der Anzahl der Hashtags keine signifikanten Unterschiede bei der durchschnittlichen Engagement-Rate nach Impressionen der analysierten Instagram-Posts.

Die höchste durchschnittliche EngagementRate nach Impressionen (3,41 %) wird von Posts mit 3-4 Hashtags erzielt. Dies ist nicht überraschend – Instagram selbst hat zuvor darauf hingewiesen, dass eine Anzahl von 3-5 Hashtags die beste Strategie für die Verteilung von Posts ist.

Aber letztendlich hat die Anzahl der verwendeten Hashtags keinen Einfluss auf die durchschnittliche Reichweite, zumindest nicht in signifikanter Weise.

Das Socialinsider-Team wollte noch weiter gehen und fügte einen zusätzlichen Parameter in „Follower Count“ hinzu, um sicherzustellen, dass ähnliche Vergleiche angestellt werden.

Die Daten zeigen, dass es keine großen Unterschiede bei den durchschnittlichen Impressionsraten der analysierten Instagram-Posts gibt, wenn man die Anzahl der Hashtags und der Follower zusammen betrachtet. Und das, obwohl es einige Nuancen gibt, die von der Follower-Basis der Profile abhängen.

Bei großen Accounts (50.000 und 1 Mio. Follower) sinken die Impressionsraten, wenn sie mehr Instagram-Hashtags verwenden. Den Daten zufolge ist es für große Konten am besten, 3-4 Hashtags zu verwenden, um ihre Chancen zu maximieren, die durchschnittliche Engagement-Rate nach Impressionen von (3,42 %) zu erreichen.

Bei kleinen Konten mit 5.000 bis 10.000 Followern führen mehr Hashtags ebenfalls zu einem geringeren Engagement, aber die Unterschiede sind nicht so ausgeprägt. Dennoch ist es für kleine Konten immer noch eine gute Praxis, weniger Hashtags zu verwenden (mit Schwerpunkt auf 5-6 Hashtags), um die besten Engagement-Raten zu erzielen.

Der gleiche Trend gilt für mittelgroße Konten mit 10.000 bis 50.000 Followern, die mehr 5-6 Hashtags verwenden sollten, um höhere Impressionsraten zu erzielen.

All dies hängt natürlich von deinem spezifischen Publikum, den von deinen verwendeten Hashtags und den von deinen angestrebten Zielen ab. Diesen Daten und Branchenexperten zufolge helfen Instagram-Hashtags jedoch nicht bei der Verbreitung von Posts.

Der eigentliche Trick besteht darin, die richtigen Hashtags für deine Zielgruppe zu verwenden, damit die Beiträge von den Menschen gesehen werden, die in der App nach den richtigen Themen suchen. Recherchiere, lege richtige Tags für jeden Beitrag fest (basierend auf den jeweiligen Themen, nicht dieselben Hashtags für jedes Update) und denke immer an die Vorteile bei der Reichweite durch die Verwendung von Hashtags.

Meta veröffentlicht neuen Leitfaden zu den besten Praktiken für Landing Pages

Nutzer dazu zu bringen, auf deine Werbung zu klicken, ist eine Sache, aber weitere Aktionen durchzuführen ist der eigentliche Schlüssel zur Konversion. In dieser Hinsicht spielen  Landing Pages eine entscheidende Rolle und es ist wichtig, dass diese richtig gestaltet werden, um die Chancen zu maximieren.

Wie kannst du also sicherstellen, dass du das Beste aus den Landing Pages heraus holst und die Erwartungen der potentiellen Kunden erfüllst, wenn diese den ersten Schritt tun?

Genau darum geht es in dem neuesten Leitfaden von Meta. Das Consumer Growth Consulting Team von Meta hat in Zusammenarbeit mit Branding Brand 500 Landing Pages analysiert, um wichtige Erkenntnisse darüber zu gewinnen, was funktioniert und was nicht wie Kunden am Ende ihren Kaufprozess fortsetzen.

Meta bezeichnet sie als „Zielseiten“

Als Meta und die User-Experience-Experten von Branding Brand Untersuchungen durchführten und begannen, die verschiedenen Typen zu klassifizieren, stellten wir fest, dass es viel genauer ist, sie allgemein als „Zielseiten“ zu bezeichnen, da Landing Pages nur ein Typ sind. Wenn also in dem Bericht von „Zielseite“ die Rede ist, ist damit im allgemeinen Kontext die „Landing Page“ gemeint.

Der 33-seitige Leitfaden enthält eine Reihe von wertvollen Erkenntnissen und Hinweisen, einschließlich der wichtigsten Probleme und deren Behebung:

Meta stellt fest, dass die drei Schlüsselelemente, die Landing Pages erfüllen müssen, „Geschwindigkeit“, „Antworten auf häufige Fragen“ und „mobilfreundliche Schnittstellen“ sind, und gibt eine Reihe von Einblicken und Tipps, wie du jedes dieser Elemente in deinem Ansatz berücksichtigen kannst.

Der Leitfaden befasst sich dann mit den „Drei Ks“ für die Effektivität von Landing Pages.

Einige der Tipps mögen offensichtlich erscheinen, andere sind dir vielleicht noch nicht bekannt. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen und die Empfehlungen durchzulesen, um sicherzustellen, dass deine Chancen mit den Ergebnissen deiner Landing- oder Zielseite zu maximieren. Jedes Element wird ausführlich beschrieben, mit Beispielen und Hinweisen, wie du deinen Ansatz an die Anforderungen der Nutzer anpassen könntest.

Meta-Landing-Page-Leitfaden

Am Ende des Leitfadens findest du außerdem eine praktische Checkliste, die dir Hinweise gibt, wie du jedes Element entsprechend den Meta-Ergebnissen verbessern kannst.

Dies ist ein wirklich wertvoller Überblick mit einer Reihe von wichtigen Hinweisen und Elementen, die du im Auge behalten solltest, um deine Bemühungen zu verbessern.

Instagram Brands der Woche

https://www.instagram.com/hemi.milck/

https://www.instagram.com/barmer/

TikTok Channel der Woche:

https://www.tiktok.com/@eurowings

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Tumblr